Biographie

Seine Passion für den Werkstoff Holz zeigte sich bei Bernd Obernüfemann (geb. 1977) bereits in frühen Kindertagen, indem er mit allem zu schnitzen begann, was sich anbot. Nach seinem Realschulabschluss, fundierte er seine Leidenschaft für Holz zunächst mit einer Tischlerausbildung und professionalisierte seine künstlerische Ausrichtung mit der Ausbildung zum Holzbildhauer an der staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim an der Rhön. Seit 2003 ist er als freischaffender Bildhauer und darüber hinaus im In- und Ausland als Dozent tätig.

Als besonders charakteristisch für Bernd Obernüfemanns künstlerisches Werk gelten seine Lichtobjekte, mit denen ihm in einer ungewöhnlichen Eigenkomposition gelingt, aus dem Zusammenspiel der Elemente Holz und Licht Objekte zu kreieren, die als Skulpturen sowohl am Tage wie auch durch ihr mystisches Spiel aus Licht und Schatten bei Nacht als Beleuchtungsobjekte reizvoll sind.

Einen weiteren Schwerpunkt seines Schaffens stellen die figürlichen Arbeiten (insbesondere die menschliche Gestalt) dar. Die Komplexität des menschlichen Wesens, Zusammenhänge zwischen Psyche und Physiognomie sucht Bernd Obernüfemann in seinen Werken zu erfassen, das Streben des Menschen nach Liebe, Erkenntnisgewinn und Entwicklung steht dabei für ihn im Fokus.

Im Gegensatz zu den Lichtobjekten mit ihrer zumeist glatten Oberfläche, zeichnen sich seine figürlichen Arbeiten eher durch eine grob geschlagene oder kettensägenrauhe Oberfläche aus, die den Figuren eine ganz eigene Dynamik verleiht und sie geheimnisvoll anmuten lässt.

Ausbildung zum Holzbildhauer an der staatl. Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim an der Rhön